Falschbeschuldigungsfall Rammstein

Aus Falschbeschuldigung
Version vom 15. September 2023, 13:17 Uhr von Autor (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Der Falschbeschuldigungsfall Rammstein ist ein Fall einer Falschbeschuldigung gegen die Mitglieder der deutschen Rockband Rammstein[wp], insbesondere deren Sänger Till Lindemann[wp], welcher in der voreingenommenen und vor­verurteilenden Bericht­erstattung der Meinungswirtschaft[wm] über öffentlichkeits­wirksam inszenierte, aber realiter vollkommen unbegründete und unbelegte Missbrauchsvorwürfe gegen dieselben durch tatsächliche oder vermeintliche, weibliche Fans und so genannte Groupies begründet liegt.

Vorverurteilung

Beachtlich.

Ist Euch aufgefallen, wie die Band Rammstein[wp] gerade in allen Nachrichten­sendungen und auf allen Medien gekreuzigt und hingerichtet wird?

Ständig geht es um Till Lindemann[wp] und den Schutz von Frauen und und und ... und ich habe dem ganzen Wust bisher nicht entnehmen können, was ihm überhaupt vorgeworfen wird. Was eigentlich passiert sein soll.

Sexpartys. Sorry, aber die sind nicht verboten.

Dass Groupies[wp] mit den Bandmitgliedern vögeln wollen, ist seit mindestens 50 Jahren gängige Praxis und allgemein bekannt. Und dann soll man irgendwelchen Tussis[wm] glauben, die sagen, sie hätten gedacht, dass sie nur deshalb eingeladen würden, damit hübsche Mädels da rumlaufen. Glaubwürdigkeit Null. Selbst wenn man es glaubt, habe ich den Medien bisher nicht entnehmen können, worin eigentlich der Vorwurf bestehen soll. Die eine sagt, schon so irgendwie, aber angefasst hätte er sie eigentlich nicht. Sie habe blaue Flecken, wisse aber nicht, woher. Man kann auch im Suff die Treppe runterfallen und sich hinterher nicht dran erinnern.

Zitat: «I'd like to clarify again. Till did NOT touch me. He accepted I did not want to have sex with him. I never claimed he raped me. Please read the entire Twitter thread for full context before making reports. #rammstein»  - Shelby Lynn[1]

Eine sagt, sie war beim Vögeln, gefallen hätte es ihr zwar nicht, aber Nein gesagt hätte sie nicht, und dass sie nicht von selbst mitgemacht hätte, sagt sie irgendwie auch nicht. Sex ist nicht verboten. Nicht einmal schlechter Sex ist verboten. Wobei die Frage noch offen wäre, was denn guter Sex dann überhaupt sein solle, was die da eigentlich erwarten. Bums mit Heiratsantrag?

Youtube-logo.png Was wirklich bei Rammstein Afterpartys passiert - Kayla Shyx (5. Juni 2023) (Länge: 36:58 Min.)[2]

Wenn ich das höre - was mir wegen des nervigen Erzählstils überaus schwer fällt - frage ich mich, wie die überhaupt das Wahlalter erreichen konnte. Frauen trauen sich nicht zu gehen, weil irgendjemand sie böse anguckt. Sowas akzeptiere ich, wenn mir das eine Elfjährige erzählt.

Irgendwie sie die alle feministisch[wm] übergeschnappt und denken, sie würden einfach nur deshalb zur Party eingeladen, weil sie Frau sind und die da sowieso zuviel Essen bestellt haben und nicht wissen, wohin damit. Wie doof und gleichzeitig eingebildet kann man eigentlich sein, um zu glauben, dass man als völlig fremde Tussi und ohne irgendwas zu sein, zu können und darzustellen, von einer brachialen Metal-Band zu etwas anderem geladen wird als als Bückstück? Was dachte die denn, was sie da soll?

Mir raunt einer zu, dass die Vorwürfe alle Bullshit und erfunden seien, weil er aus total sicherer Quelle wisse, dass Rammstein es gar nicht nötig hätte, sich Frauen mit Gewalt zu nehmen, weil die sich ein eigenes Nuttencorps hielten und zum Konzert anrücken ließen. Die seien da bereits vollversorgt. Außerdem seien die ja nicht dumm und seien über das Risiko des Groupie-Vögelns im Bilde, würden sich deshalb sowieso an ihre Profis halten. Auch in anderem Zusammenhang wurde mir da schon zugetragen, dass es da längst eine regelrechte professionelle Branche gebe, die das Gewünschte zuverlässig liefere, ohne dass man das Befürchtete zu befürchten habe. Denn auch im Gewerbe ziehe man feste Geschäfts­beziehungen der Laufkundschaft vor. Angeblich bestellt man die wie Musiker und Catering. Es gäbe für Musikbands keinen Grund mehr, sich diesem allseits bekannten Risikos der MeToo[wm]-Melkerinnen auszusetzen.

Und genau so wirkt das alles auf mich: Aufmerksamkeits­melken[wm]. Leute, die unbedingt mal bekannt werden und in die Medien kommen wollen.

Ein Leser macht mich aufmerksam, dass Reitschuster[wm] da eine passende Frage stelle: Nämlich, warum man sexuelle Gewalt bei Rammstein dramatisiere, wo es um Groupies gehe, die da freiwillig hingegangen sind und wissen mussten, worum es da geht, aber völlig verharmlost, wenn Migranten[wm] im Freibad Frauen angehen.[3]

Mich stört da ein anderer Punkt.

Im Radio kam, dass Rammstein für sich beanspruche, nicht vorverurteilt zu werden.

Womit sie ja auch recht haben.

Komischerweise aber prügeln dieselben Medien[wm], die bei Migranten ständig fordern, dass man sie nicht vorverurteile, dass man kein racial profiling[wm] betreibe und sowas, bei Weißen Männern[wm] sofort los. Da gibt es dann aber kein Halten, die werden sofort rassistisch verdächtigt und vorverurteilt.
- Hadmut Danisch[wm][4]
Rammstein-Sänger Till Lindemann wurde am Montag beschuldigt, eine junge Frau nach einem Konzert missbraucht zu haben - doch jetzt meldet sich das vermeintliche Opfer[wm] zu Wort. Die Vorwürfe seien völlig haltlos: "Ich möchte es noch einmal klarstellen. Till hat mich NICHT berührt. Er akzeptierte, dass ich keinen Sex mit ihm haben wollte. Ich habe nie behauptet, dass er mich vergewaltigt hat. Bitte lesen Sie den gesamten Twitter-Thread für den vollständigen Kontext, bevor Sie Meldungen abgeben" - das schrieb die Irin Shelby Lynn am Dienstag, nachdem am Montag der Shitstorm[wm] gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann losgebrochen war.
Zitat: «I'd like to clarify again. Till did NOT touch me. He accepted I did not want to have sex with him. I never claimed he raped me. Please read the entire Twitter thread for full context before making reports. #rammstein»  - Shelby Lynn[1]

Die Vorwürfe basierten auf einem Twitter-Thread, den Shelby am 25. Mai veröffentlicht hatte. Darin berichtete sie, dass sie zusammen mit anderen jungen Frauen zu einer Party bei dem Konzert eingeladen worden sei. Dort habe Lindemann Tequila verteilt. Während einer Konzertpause sei sie von einem Mitarbeiter in einen kleinen Raum geführt worden, um dort Lindemann zu treffen. Sie behauptet, dass Lindemann Sex mit ihr haben wollte. Nachdem sie ihn zurückwies, soll er wütend herumgeschrien haben.

Am nächsten Morgen habe Lynn tiefdunkle blaue Flecken an ihrem Körper entdeckt, inklusive Fingerabdrücke, die möglicherweise von einem Griff stammen könnten. Sie berichtet, sie wisse nicht, wann diese blauen Flecken entstanden seien, da sie unter dem Einfluss von Substanzen so von Sinnen gewesen sei. Zusätzlich zu den blauen Flecken berichtet sie von Herzrasen, Übelkeit und Schüttelfrost.

Zitat: «Bruising including what seems to be finger marks from being grabbed maybe. I don’t know when these bruises happened because I was so off my head under the influence of something. This is from the night of and morning after #shelbys69666 #rammstein pic.twitter.com/wvv4fwDB16»  - Shelby Lynn[5]
Zusätzlich hatte Shelby Lynn am Montag bei Instagram einen Beitrag in ihrer Story geteilt, in dem eine polnische Zeitung über den angeblichen Missbrauch inklusive des Einflössens von KO-Tropfen berichtet hat. Darauf machte sie ein Twitter-User unter ihrem aktuellen Post, der die Vorwürfe bestreitet, aufmerksam. Lynn reagierte und gab zu, dass das ein großer Fehler gewesen sei. Sie habe den Beitrag gelöscht und sei sich bewusst, was sie getan habe.
- Pleiteticker[6]

Folgen

Zitat: «Update vom 7. Juni, 17.03 Uhr

Nachdem bereits Rossmann[wp] und der Verlag Kiepenheuer & Witsch[wp] die Zusammenarbeit beendet haben, distanziert sich nun auch die Poker-Plattform "GGPoker"[wp] von Till Lindemann. "Die Entwicklungen der vergangenen Tage haben uns zutiefst erschüttert und schockiert. Die Zusammenarbeit mit Till Lindemann wurde Anfang des Jahres unter einem künstlerischen Aspekt für einen begrenzten Kampagnen­zeitraum eingegangen, der mittlerweile abgelaufen ist und nicht verlängert wird", teilte der Werbepartner in einem Statement mit, das der Fachzeitschrift Horizont vorliege.

Gegenüber der Bild sagte der Geschäftsführer Sven Stiel unter anderem: "Die im Raum stehenden Vorwürfe sind furchtbar und völlig unerträglich. Unsere uneingeschränkte Solidarität gilt allen Opfern."» [7]

Ermittlungen

Ging heute durch die Presse: Angeblich ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Falschbeschuldigung gegen Shelby Lynn.[8]

Mal gespannt, ob irgendwer von denen, die in den letzten Monaten volles Rohr gegen Rammstein gedonnert, die beschuldigt und zu Boykott aufgerufen hat, den Fehler eingesteht, falls sich das alles als falsch erweist.

Ist Euch mal aufgefallen, dass die, die gegen Rammstein gedonnert haben, dieselben sind, die sonst anderen immer "Vorurteile" vorwerfen?
- Hadmut Danisch[9]

Reaktionen

Zitat: «Lustig, die Grünen[wm] fordern ein Sicherheitskonzept für #Lindemann #Rammstein Konzert in München, während ständig junge Frauen in Freibäder belästigt werden. Kannst dir echt nicht ausdenken. Typisch Grüne.
Was ist nur in unseren Bädern los? Sieben Mädchen und Frauen in Freibad betatscht

»  - artep2[10]

Zitat: «Wir haben seit ganzen fünf Tagen "Stolzmonat" und die #GrueneSekte ist am verzweifeln. Wie soll das enden? Vielleicht wäre es doch günstiger, jedem #GrueneSekte-Mitglied (oder auch ohne *zwinkersmiley*) einen Betreuer zur Verfügung zu stellen.»  - Bruno Gabriel[11]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Twitter: @Shelbys69666 - 25. Mai 2023 - 1:31 Uhr
  2. Aus der YouTube-Beschreibung:
    Hilfestellen:
    Frauen die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, können sich bei all ihren Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" wenden:
  3. Sexuelle Gewalt: Schlimm bei Rammstein, harmlos im Freibad? Heftige Diskussionen in den sozialen Medien, reitschuster.de am 6. Juni 2023
  4. Hadmut Danisch[wm]: Kreuzigung und Vorverurteilung, Ansichten eines Informatikers am 7. Juni 2023
  5. Twitter: @Shelbys69666 - 25. Mai 2023 - 2:48 Uhr
  6. Angebliches Rammstein-Opfer rudert zurück: "Lindemann hat mich NICHT vergewaltigt", Pleiteticker am 30. Mai 2023
    • Nachdem am Montag schwere Missbrauchsvorwürfe gegen die Rockband Rammstein und ihren Frontsänger Till Lindemann erhoben wurden, meldet sich das vermeintliche Opfer erneut zu Wort.
    • Die 24-jährige Irin Shelby Lynn schreibt auf Twitter, sie habe nie behauptet, dass Lindemann sie vergewaltigt habe. Er habe sie nicht berührt.
    • Gleichzeitig gestand sie ein, Beiträge, die ihre vermeintliche Missbrauchsgeschichte berichteten, geteilt zu haben.
  7. Ulrike Hagen, Kai Hartwig, Alina Schröder: Rammstein-Vorwürfe ziehen weiter Kreise: Anwälte der Band wollen gegen einzelne Personen vorgehen, Merkur am 8. Juni 2023
  8. Wende im Rammstein-Skandal: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Shelby Lynn, BILD-Zeitung am 14. September 2023
  9. Hadmut Danisch: Rammstein, Ansichten eines Informatikers am 14. September 2023
  10. Twitter: @artep21 - 5. Juni 2023 - 19:08 Uhr
  11. Twitter: @Veneter3 - 5. Juni 2023 - 20:53 Uhr

Siehe auch